Wo kommt sie her - die Teepflanze?

Verfasst am Sonntag, 4. November 2007

Wie bei vielen Dingen, so ranken sich auch um die Herkunft der Teepflanze diverse Legenden und Theorien.

Eine der hartnäckigsten Legenden rankt sich um die Reise eines Chinesischen Kaisers. Dieser machte eine Rast und lies einen Kessel Wasser kochen. Der Topf hing an einem Baum. Dessen Blätter fielen in den Topf in das kochende Wasser. Im kochenden Wasser färbten die Blätter dieses bräunlich und dufteten herrlich. Der Kaiser, dem dieser Duft gefiel, probierte von dem heißen Getränk und war begeistert. Seit der Zeit wurde am kaiserlichen Hof "Tee" getrunken. Diese Geschichte trug sich bereits vor Christi Geburt zu. Ob sich damit die Herkunft der Teepflanze eindeutig belegen lässt, ist jedoch nicht hundertprozentig bewiesen.

Foto: Wo kommt sie her - die Teepflanze?
Two leaves and a bud | © teeverband.de

Tatsache ist, dass die Teepflanze ursprünglich aus China stammt. Das Getränk, dass aus den Blättern der Teepflanze gewonnen wird, wurde in China zuerst als Heilmittel verwendet. Allerdings in der Tat zuerst am kaiserlichen Hof. Die gesammelten Blätter der Teepflanze wurden zunächst getrocknet. Später dann mit einem Mörser zerstoßen und zu einem Brei - einer Art Teig - verarbeitet. Dieser Teig wurde gekocht und ergab eine recht dicke Flüssigkeit. Diese trank man dann. Allerdings war der Geschmack derartig bitter, dass dem Getränk noch weitere Dinge beigegeben werden mussten. So verwendete man beispielsweise Orangenschalen oder auch Gewürze um den Geschmack zu verbessern.

Viele Jahrhunderte war die Teepflanze und die Möglichkeit, aus ihr Tee zu bereiten, nur in China bekannt. Bis daraus ein Getränk wurde, das im ganzen Volk beliebt war, vergingen viele Jahre.

Erst ungefähr im Jahre 800 nach Christi wurden die Teepflanzen in Japan eingeführt. Bis heute ist nicht geklärt, wie die Pflanzen dorthin kamen. Daraus resultiert eine bis heute währende Aversion der Chinesen gegenüber den Japanern. Auch in Japan erfreut sich das wohlschmeckende Getränk bis heute großer Beliebtheit.

Wann die Teepflanze ihren Einzug nach Europa hielt, ist ebenfalls nicht eindeutig überliefert. Fest steht, dass die Teepflanze nach Europa ungefähr im Jahr 1610 in die Niederlande kam. Es folgte Frankreich im Jahr 1636 und Russland im Jahr 1638.

Erstaunlicherweise hält der Tee in England, bekannt als die "Teetrinker-Nation", erst viel später Einzug, nämlich erst um 1650 herum. Und auch hier war Tee vorwiegend in den besseren Kreisen, in der Aristokratie, bekannt und verbreitet. Das lag nicht zuletzt am hohen Preis. Denn er wurde zudem nur in geringen Mengen eingeführt.

Wann der Tee nach Deutschland kam, ist ebenfalls nicht eindeutig bekannt. Und auch der bekannte "Ostfriesentee" beschreibt viel mehr eine gewisse Teekultur, als eine bestimmte Sorte von Teepflanzen.

Denn den Namen beziehungsweise den Geschmack, erhält der Tee durch sein Anbaugebiet, die dort herrschenden klimatischen Bedingungen, die Pflückzeit und die Verarbeitung. Weitere Inhaltsstoffe verändern den Geschmack zusätzlich. Die ursprüngliche Herkunft der Teepflanze ist aber Asien, genauer gesagt China. Und noch heute sind hier mit die größten Anbaugebiete für Teepflanzen.