Außen weiß - Innen heiß, die perfekte Symbiose von Wintersport und Teegenuss

Verfasst am Montag, 25. Januar 2010

Wenn es draußen so richtig knackig kalt ist und dann auch noch dicke Schneeflocken vom Himmel fallen, hält es den Wintersportler nicht mehr in den eigenen vier Wänden. Und das geht nicht nur den Profis so. Auch viele andere Menschen, die sich ansonsten eher selten an der frischen Luft bewegen, lassen sich durch winterlich schöne Landschaften dazu animieren, spazieren zu gehen oder den Rodelschlitten mal wieder vom Dachboden zu holen.

Ganz gleichgültig, welche der vielen Wintersportarten man gern ausüben mag, eines steht am Ende immer fest: So schön es draußen war, wenn die Füße kalt werden und die Nase läuft, sehnt man sich nach Wärme und einem schönen heißen Getränk. Und hier setzt sie ein: Eine alte Zeremonie, die in unserer schnelllebigen Welt leider schon fast vergessen ist: Die Teezubereitung.

Foto: Außen weiß - Innen heiß, die perfekte Symbiose von Wintersport und Teegenuss
© Andrejs Pidjass-fotolia.com

Der Teetrinker weiß es bereits, aber auch die Unkundigen werden es schnell feststellen: Der Genuss beginnt schon bei der Zubereitung. Teekanne und Teetassen sollten vorgewärmt sein, damit das Heißgetränk nicht so schnell seine Temperatur verliert. Sinnvoll ist es, eine Warmhaltevorrichtung zu haben, idealerweise ein sogenanntes Stövchen mit einer Kerze, denn das sorgt für zusätzliche Stimmung im Raum. Der wahre Genießer wird natürlich nicht auf den herkömmlichen Teebeutel zurückgreifen, sondern besondere Teekreationen zuzubereiten. Aber auch das Angebot an Teebeuteln ist ausgesprochen gut sortiert. Die Auswahl ist vielfältig und ganz sicher ist für jeden Geschmack ein Tee dabei.

Teesorten unterscheiden sich zunächst nach den einzelnen Anbaugebieten. Die weltweit bedeutendsten Anbaugebiete liegen in Asien. Aber auch Afrika, Südamerika und Russland sind bedeutende Teeproduzenten.

Tee - das ist in erster Linie eine Geschmackssache. Neben dem herkömmlichen Schwarzentee, Grünentee und Kräutertee gibt es inzwischen eine Vielzahl an aromatisierten Teesorten. Warum nicht einmal einen Yogi Tao Tee Ginseng probieren und die anregende Wirkung genießen, die er nach einem anstrengenden Tag in der weißen Winterwelt entfacht. Oder, falls der Tag schon anstrengend genug war, greift man lieber zurück auf die beruhigende Variante des Yogi Tao Tee Rose.

Dass Tee eines der ältesten Heilmittel der Welt ist, dürfte auch dem Nichtteetrinker geläufig sein. Wer also nach dem Tag im Schnee ein leichtes Kratzen im Hals verspürt und die die ersten Räusperer kündigen einen bevorstehenden Husten an, der sollte es einmal mit Kutz-Kutz-Tee Kräutertee-Mischunge versuchen.

Überhaupt gibt es Teesorten für jede Tages- und Jahreszeit und für jede Gelegenheit. In gemütlicher Runde eine ostfriesische Teezeremonie mit Kluntje und Sahnewölkchen auf einer Tasse Tee aus der Mischung Ostfriesen-Blatt kann wirklich Wunder wirken. Und wer beim Schneewandern festgestellt hat, dass sich da ein paar Pfund zu viel angesammelt haben, der kann eine Diät mit Fastentees wie z.B. mit Herber fastenunterstützendem Matetee probieren.

Egal, welche Teesorte und welche Zubereitungszeremonie gewählt wird, Tee trinken nach einem Wintertag an der frischen Luft, dass ist Wellness für Körper und Seele.

Einen Kommentar schreiben

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich